Power Session: Nachhaltigkeitsinitiativen & Kartellrecht

Online
Webinar

Gute Absicht schützt nicht vor Wettbewerbsverstößen

Soziale und ökologische Aspekte finden in der gesellschaftlichen und politischen Debatte immer größere Bedeutung. Die Europäische Kommission hat Ende 2019 den European Green Deal als „Fahrplan für eine nachhaltige EU-Wirtschaft“ bezeichnet – bis 2050 will sie die EU-weiten Netto-Treibhausgasemissionen auf null senken. Insgesamt findet ein (gesamt)gesellschaftliches Umdenken hin zu mehr Nachhaltigkeit statt. In Ergänzung zu politischen Initiativen sind mittlerweile auch viele Unternehmen Selbstverpflichtungen eingegangen, nachhaltiger zu wirtschaften, was ihre Produktions- und Beschaffungspolitik beeinflusst. Verbraucher fordern heute nachdrücklicher denn je nachhaltige Produkte.

Wie aber können Nachhaltigkeitsziele am wirkungsvollsten erreicht werden? Teilweise werden Unternehmen alleine dazu nicht in der Lage sein, weil zu hohe Investitionen erforderlich werden, teilweise wird es ineffizient sein, wenn mehrere Unternehmen gleichzeitig in neue Technologien investieren, anstatt zusammen zu arbeiten. Horizontale Kooperationen rücken damit in den Vordergrund der Diskussion über Nachhaltigkeit und Kartellrecht. Gemeinsame F&E, Beschaffung und Standardisierung spielen hier zunehmend eine wichtige Rolle.

Genau hier kommen kartellrechtliche Überlegungen ins Spiel, über die wir mit Ihnen sprechen wollen, denn es ist wichtig, hier keine Fehler zu machen. Kartellrechtswidriges Verhalten kann zu hohen Bußgeldern führen und selbst die beste Absicht kann davor nicht schützen.

Inhalt

- Grundlagen: Nachhaltigkeit und Kartellrecht: Wo liegen die Zielkonflikte?
- Einführung in 101 AEUV/§ 1 GWB und Art. 11 AEUV
- Bedarf es einer Änderung des Kartellrechts, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen? Die aktuelle Diskussion auf EU- und mitgliedstaatlicher Ebene
- Praxistipps und mögliche Stolpersteine zur kartellrechtskonformen Ausgestaltung von Nachhaltigkeitskooperationen
- Vorstellung und Diskussion bekannter Fälle (z.B. Chicken of tomorrow, SER Energieakkoord)

Tickets
351,05 €
Normalpreis
netto 295,00 €
232,05 €
Vorzugspreis für Abonnenten
netto 195,00 €

Als Abonnent der Zeitschrift Wirtschaft und Wettbewerb (Print, Online) profitieren Sie von einem günstigeren Preis.

Rabattregelung: Doppelrabattierungen sind ausgeschlossen. Bitte beachten Sie, dass der Abonnentenrabatt nur einmal pro Abonummer gewährt wird. Falls Sie ein App-Abonnement über iTunes oder Google Play beziehen und daher keine Abonummer haben, benötigen wir als Nachweis eine Kopie. Der 3. und jeder weitere Teilnehmer aus Ihrem Unternehmen erhält 15% Rabatt auf den Normalpreis.

Referenten
Christoph Leibenath
Senior Antitrust Counsel, Nestlé
Christiane Dahlbender
Associate General Counsel, Antitrust & Global Customers, Legal Department, Corporate Legal Compliance, Mars Inc.
Veranstaltungsdetails
Partner
Ansprechpartner

Michelle Zamzow Inhalt und Konzeption

Telefon: +49 (0)211 887-1488

E-Mail: m.zamzow@fachmedien.de

Aktuelle Informationen zu unseren Veranstaltungen infolge der Corona Pandemie

Geänderte Stornobedingungen für Präsenzveranstaltungen
» Weitere Infos hierzu finden Sie hier

Darüber hinaus werden in Zukunft alle Präsenzveranstaltungen unter Beachtung der am Veranstaltungsort geltenden Hygiene- und Abstandsanforderungen durchgeführt. Die entsprechenden Informationen hierzu erhalten Sie frühzeitig nach Buchung der Veranstaltung.